Potsdam (Deutschland)

Veröffentlicht von

Potsdam ist die Hauptstadt von Brandenburg. Sie liegt in unmittelbarer Nähe zu Berlin. Wenn man die Glienicker Brücke überquert, teilen sie sich quasi ein Ortseingangsschild. Potsdam ist viel kleiner als Berlin. Dafür ist es deutlich hübscher. Es gibt jede Menge geschichtsträchtiger Orte und Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Dazu gehört natürlich auch das weltberühmten Schloss Sanssouci.

Das Beste ist: Man kann so ziemlich überall zu Fuß gehen.

Tours Potsdam: Es gibt viele Touren in Potsdam mit dem Bus, dem Boot oder zu Fuß. Einen guten Überblick über die angebotenen Touren erhalten Sie unter Getyourguide.de

Potsdam hat etwa 180.000 Einwohner. Es ist die bei weitem größte Stadt des Landes Brandenburg, aber das sagt nicht viel aus. Neben Berlin ist sie winzig klein. Potsdam liegt direkt neben Berlin im Südwesten der deutschen Hauptstadt. Die beiden Städte sind durch S-Bahn, Bus und Fähren über den Wannsee miteinander verbunden.

Potsdam war historisch gesehen bis 1918 die Residenz der Könige von Preußen und des deutschen Kaisers. Es gibt eine Reihe sehr beeindruckender Schlösser und Paläste, schöne Parks und ein ausgedehntes historisches Stadtzentrum. Sanssouci ist die größte UNESCO Stätte in Deutschland.

Potsdam ist auch für seine Filmstudios bekannt. Es heißt, Babelsberg sei das älteste Großatelier der Welt. Ich weiß es nicht.

Potsdam ist ein bedeutender Wissenschaftsstandort. Es hat eine Universität und etwa 30 Forschungszentren. Es beherbergt SAP und das Hasso-Plattner-Institut, ein Kompetenzzentrum für IT und Datentechnik.

Potsdam liegt an der Havel und ist von Seen umgeben. Das macht es zu einem großartigen Standort, der aber auch immense Kopfschmerzen für die Verkehrsplaner verursacht. Der Berufsverkehr in Potsdam ist ein Albtraum.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Stadt verfügt über ein anständiges öffentliches Verkehrssystem. Der Hauptbahnhof Potsdam ist ein wichtiger Knotenpunkt. Er wird von Fernzügen angefahren und hat eine direkte S-Bahn-Verbindung zum Berliner Stadtzentrum und die Berliner Flughäfen. Vor dem Bahnhof gibt es Straßenbahnen und Busse. Die Anreise mit dem Auto ist keine so gute Idee. Es gibt natürlich einen Taxistand.

Das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel in Potsdam ist die Straßenbahn. Sie fährt in die meisten Ecken der Stadt. Der Rest wird überBusse abgedeckt. Das alles funktioniert tagsüber auch ganz gut. Nachts ist es dagegen etwas mau. Nachtbusse gibt es nur Freitag und Samstag. Je nachdem, wo man hinmuss, wird das schnell zum Alptraum. Wenn man nach Berlin essen geht, muss man zum Teil um 22 Uhr wieder los, um den letzten Bus zu kriegen.

Für Besichtigungen empfehle ich den Sight-Seeing-Bus. Es ist ein Hop-on / Hop-off. Für alles die es ultra-cool mögen, gibt es natürlich auch noch andere Möglichkeiten. Mein Favorit ist die geführte Stadtrundfahrt in einem alten sowjetischen Minivan. Ist allerdings nicht ganz billig.

 

Sehenswürdigkeiten Potsdam

Potsdam besteht aus 34 Quartieren. Der Alte Markt ist eine Art Mittelpunkt des historischen Stadtzentrums. In der Nähe befinden sich das wiederaufgebaute Fortuna-Tor und der Stadtpalast. Letzter ist zugleich auch der Brandenburgische Landtag. Der Alte Markt wird von der Nikolaikirche dominiert.

Nicht weit davon entfernt befindet sich ein weiteres berühmtes Wahrzeichen Potsdams. Das Holländische Viertel ist eine Ansammlung von etwa 150 Häusern, die aus roten Backsteinen im niederländischen Stil gebaut sind. Offenbar ist es einzigartig in Europa.

Tours Potsdam: Es gibt viele Touren in Potsdam mit dem Bus, dem Boot oder zu Fuß. Einen guten Überblick über die angebotenen Touren erhalten Sie unter Getyourguide.de

Nördlich von dort ist die russische Kolonie Alexandrowka. Sie ist eigentlich ganz niedlich. Auf einem kleinen Hügel steht eine orthodoxe Kapelle, darunter stehen Holzhäuser zwischen (ich glaube, Apfel-)Bäumen. Sie ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin.

Nördlich von dort aus ist der Neue Garten, ein englischer Park mit zwei Schlössern. Eines davon ist der Cecilienhof, in dem die Potsdamer Konferenz stattfand. Das zweite ist das Marmorpalais ). Der Park liegt direkt am Wannsee. Von dort sieht man direkt rüber nach Berlin.

Ein weiterer Ort, den ich sehr mag, ist die Biosphäre Potsdam. Das ist ein botanischer Garten und zwei Straßenbahnhaltestellen von Alexandrowka aus. Man kann dort zur Not auch zu Fuß hingehen.

Die weltberühmten UFA-Filmstudios befinden sich in Babelsberg, südöstlich des Zentrums. Es gibt dort eine ziemlich coole Studiotour. (Im Moment grad nicht, soll im August 2020 aber wieder weitergehen). Wer glaubt, dass es dort nur deutsche Produktionen gibt, liegt falsch. Hier wurden also auch internationale Produktionen wie Bourne Ultimatum, Monuments Men, Inglourious Bastards, Cloud Atlas, Valkyrie und das Oscar-gekrönte Drama The Reader gedreht wurde.

Sehr empfehlenswert ist der Filmpark Babelsberg, im Grunde direkt neben dem Studio. Großbeerenstraße 200, 14482 Potsdam. Dort gibt es eine Stuntshow und eine Reihe von Attraktionen. Bei der Planung bedenken, dass man dort leicht 5-6 Stunden verbringen kann. Karten kosten 22 Euro für Erwachsene, Kinder zwischen 4 und 16 Jahren zahlen 15 EUR. Lustige Tatsache: Wer Geburtstag hat, darf an dem Tag umsonst rein.

Und dann gibt es natürlich noch Sanssouci.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.