Sligo (Irland)

Veröffentlicht von

Sligo (Sligeach) ist eine Stadt an der irischen Westküste. Sie ist Teil der Provinz Connaught und Hauptstadt der Grafschaft Sligo. Der irische Name Sligeach bedeutet „Ort, an dem es viele Muscheln gibt“. Das Gebiet war offenbar für Muscheln bekannt. Sligo selbst wurde von den Wikingern gegründet.

Die Stadt ist das größte städtische Zentrum im Nordwesten Irlands. Das heißt in dieser Gegend natürlich nicht all zu viel. Die Stadt hat gerade einmal 18.000 Einwohner, nicht besonders groß also nach unseren Maßstäben. Sligo selbst hat erst einmal nicht übertrieben viel zu bieten, aber natürlich gibt es sehr gute Gründe, hierher zu kommen. Dazu gleich mehr.

Sligo ist das Tor nach Donegal und Nordirland. Die N4 – von Dublin kommend – ist eine der Hauptverkehrsadern im Straßennetz des Landes. Die Stadt ist Teil des nationalen Eisenbahnnetzes, hat einen Hafen und sogar einen kleinen Flughafen. Das ist nicht schlecht für eine Kleinstadt. Aber all das spielt jedoch keine Rolle, wenn man mit dem Rucksack unterwegs ist. Warum also fährt man nach Sligo? 

Nun, es gibt mehr als nur eine Antwort. Zunächst einmal steht Sligo auf unserer hier nicht für die Stadt selbst, sondern für die nähere Umgebung. Die Gegend ist atemberaubend schön. Das Panorama wird von einem massiven Tafelberg (Ben Bulben) dominiert. Sligo zwängt sich geradezu zwischen diesen Berg und das Meer. Eine bezaubernde grüne Landschaft. Eine besonders gute Aussicht hat man von Carrowkeel aus.


Sachen machen in und um Sligo

Carrowmore ist eine megalithische Stätte auf der Knocknarea-Halbinsel, nur wenige Kilometer von Sligo entfernt. Es besteht aus etwa 30 Megalithgräbern. Es ist vielleicht nicht so beeindruckend wie Bru na Boine, aber es ist niedlich. Es gibt ein kleines Besucherzentrum und der Eintritt ist ziemlich günstig. Ich kann es nru empfehlen und sei es wegen der spektakulären Aussicht.

Wo ich Carrowmore noch als niedlich bezeichnen würde, ist der Carrowkeel Megalithic Cemetery einfach cool. Statt Steinkreisen und Dolmen findet man hier richtige Durchgangsgräber. Als ich das letzte Mal dort war, waren diese nicht bewacht. Man konnte hineinkriechen. Es ist nicht gut, wenn man klaustrophobisch veranlagt ist, aber ansonsten mega cool. Die Stätte liegt ein paar Kilometer südlich von Sligo. Einfach der N4 folgen, dann steht da ein Schild Carrowkeel Megalithic Cemetery.

Eine weitere Attraktion ist Rosses Point. Er ist niedlich und hat einen kleinen Strand, an dem man tatsächlich schwimmen kann. Es ist eher ein Familienausflugsziel. Und ehrlich gesagt, wer geht schon in Irland schwimmen? Es ist eiskalt.

Für Menschen mit Bewegungsdrang gibt es Knocknarea Mountain. Man kann es nicht verfehlen. Die Halbinsel wird von dem Berg geradezu beherrscht. Von dort aus hat man eine fantastische Aussicht. Es gibt eine Art Grabhügel auf dem Gipfel. Der Hügel ist etwa 300 Meter hoch, es ist also kein leichter Aufstieg.

Umgebung von Sligo

Ziemlich beeindruckend ist der Glencar-Wasserfall etwa 15 Kilometer nördlich von Sligo. Einfach der N16 folgen. Es ist ein ruhiger Ort direkt neben einem wunderschönen See. Er ist relativ berühmt, zumindest bei Fans von William Butler Yeates. Der berühmte Autor – der in diesem wunderbaren Teil Irlands lebte und starb – erwähnte ihn in seinem Gedicht „Das gestohlene Kind“.

Apropos Yates; seine letzte Ruhestätte ist in Drumcliff bei Sligo. Der Friedhof ist sehr schön. Es gibt ein beeindruckendes, wenn auch nicht sehr gut erhaltenes hohes Kreuz und einen runden Turm.

Das klingt jetzt alles noch nicht so richtig spektakulär und erklärt nicht die allgemeine Popularität von Sligo. Nun ja, eigentlich kommen die meisten Leute her, weil Sligo ein Hotspot für Surfer ist. Ich weiß, es klingt falsch, aber es Irland ist bei Surfern zu recht beliebt. Die Wellen des Atlantiks sind gewaltig. Strandhill direkt neben Sligo hat einen fantastischen Surfstrand. Die Wellen hier sind fast perfekt (abgesehen von der Wassertemperatur). Daher ist der Ort voller Menschen in Neoprenanzügen.

Wer schon immer mit Pinguinen surfen wollte (metaphorisch gesprochen), möge hier sein Lager aufschlagen. Gerüchte besagen, dass vor einigen Jahren, als sich ein fieser Sturm mit massiven Wellen von bis zu 12 Metern Länge der irischen Westküste näherte, plötzlich Anrufe aus Australien kamen. Die internationale Surfelite wollte wissen, ob die Wellen wirklich so hoch wären. Anscheinend überlegten ein paar Leute, ob sie nicht schnell in ein Flugzeug steigen und rüberkommen sollten. Diese Leute sind ganz offensichtlich verrückt.

An den meisten Tagen sind die Wellen irgendwo zwischen schön und perfekt. Ich bin vielleicht kein Surfer, aber ich erkenne eine gute Welle, wenn ich sie sehe.

Touren und Tagesausflüge Irland: Es gibt viele tolle Touren in Irland: Dieser Link gibt einen guten Überblick über verschiedene Touren und Ausflüge

Unterkünfte Sligo

In Sligo und Strandhill gibt es unzählige B&B’s. Ich kann keines davon empfehlen, da ich dort nie übernachtet habe. Ich kenne zwei Hostels in Sligo. Es gibt das White House Hostel in der Markievicz Road und das Harbour House in der Finisklin Road. Letzteres ist auch als Sligo International Tourist Hostel bekannt.

Wer zum Surfen hierher kommt, sollten direkt in Strandhill übernachten. Die Jugendherberge war nicht besonders gut, als ich dort war, aber insgesamt bekommt sie ziemlich gute Kritiken. Sie müssen sich deutlich verbessert haben. Die einzige andere Erklärung ist, dass ich in einer anderen Herberge übernachtet habe, die nicht mehr existiert. Der Ort, an dem ich übernachten sollte, ist – laut den Rückmeldungen, die ich erhalten habe – Strandhill Lodge & Hostel (Uferstraße)

Anreise Sligo

Mit öffentlichen Verkehrsmittel: Bus Éireann betreibt Busse von und nach Dublin, Galway und Belfast. Es ist sicherlich die billigste Art, in Irland zu reisen.

Schneller und komfortabler ist der Zug. Er dauert etwa 3 Stunden vom Bahnhof Connolly in Dublin. Prüft die Preise im Voraus. Eventuell ist es günstiger Hin- und Rückfahrt zusammen zu kaufen.

Aer Arann bietet ein oder zwei Flüge pro Tag von Dublin aus an. Ob es die noch gibt, kann ich nicht beantworten.


FAKTEN ÜBER SLIGO:

  • Sligo ist die Hauptstadt der Grafschaft Sligo, die an der irischen Westküste liegt.
  • Sligo ist das Tor zum Nordwesten und zu Nordirland.
  • Sligo ist bei Surfern wegen des nahe gelegenen Strandhill-Strandes beliebt.
  • Mit nur etwa 18.000 Einwohnern ist Sligo nicht gerade groß. 
  • Berühmte Sehenswürdigkeiten sind die megalithische Stätte Carrowmore, der Berg Knocknarea und der Glencar-Wasserfall.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.