USA (Vereinigte Staaten von Amerika)

Veröffentlicht von

Die Vereinigten Staaten von Amerika – oder USA, wie die meisten Menschen sie nennen – sind die dominierende Supermacht von heute. Die USA sind nicht nur die stärkste Wirtschaft der Welt, sondern auch die höchste politische und militärische Macht unserer Zeit. Die USA halten fast ein Drittel des globalen Reichtums, obwohl nur 4% der Weltbevölkerung dort leben. Das sagt doch schon alles, oder nicht?

Ich schätze, jeder einzelne Mensch auf dieser Welt kennt die USA und hat höchstwahrscheinlich auch eine eigene Meinung dazu. Was können wir euch also noch über die USA erzählen, was ihr noch nicht wisst? Wir denken, eine Menge!

Ich persönlich reise wirklich gern in den Vereinigten Staaten. Die Menschen dort sind ausnehmend nett und freundlich. Das ist nicht immer so in vergleichsweise reichen Ländern. Amerikaner sind einfach entspannt. Vielleicht ist es die allgemeine Mentalität, ihr Motto. Anything goes, alles ist möglich.

Was ich tatsächlich etwas schwierig finde, ist die Art und Weise, wie das Gesetz funktioniert. Es hängt von dem Staat ab, in dem man sich befindet oder noch schlimmer, von der Region. Das kann verwirrend sein. Manche Dinge, die an einem Ort völlig in Ordnung sind, gelten im nächsten Ort als schwere Vergehen. Verrückt.

Mal ein ganz harmloses Beispiel: In einem Staat brauchen Autos eine Versicherung, im nächsten braucht es keine. Klingt seltsam? Ja! Und es ist wichtig für die Planung einer Reise. In Florida zum Beispiel kann man für kleines Geld ein Auto mieten, aber es ist versichert. Das ist in Florida OK (außer, dass es verrückt ist), aber halt nicht im nächsten Bundesstaat. So etwas muss man erstmal wissen.

In einigen Counties wird kein Alkohol verkauft. Das sind die sogenannten dry counties. Da will unser einer nicht tot vom Pferd fallen. Vor allem, woher soll man das vorher wissen? Jetzt überlegt mal, ihr habt ein Hotel für drei Wochen gebucht und bezahlt und dann kann man da nicht mal ein Bier zischen. Ich würde mich da ärgern.

In einigen Teilen Kaliforniens darf man nicht einmal draußen vor der Tür rauchen. Das finde ich schon ziemlich krass.

Es lohnt sich in den USA tatsächlich, an der Hotelrezeption zu fragen, ob es in der Gegend etwas Wichtiges gibt, was man wissen muss. In Texas zum Beispiel darf man im Fahrgastraum kein Bier transportieren. Nach meinen Beobachtungen ist es völlig OK, hacke Auto zu fahren, solange man kein Bier mit ins Auto nimmt. Da staunt der Laie!

Politischer Überblick

Die USA haben genau 2 Nachbarn: Kanada im Norden und Mexiko im Süden. Das ist an sich schon ziemlich ungewöhnlich. Die USA erstrecken sich vom Pazifik im Westen bis zum Atlantik im Osten und über eine Fläche von 10 Millionen Quadratkilometern. Die offizielle Sprache ist Englisch, auch wenn mittlerweile mehr als die Hälfte der Bevölkerung Spanisch spricht.

Die Vereinigten Staaten wurden 1776 durch die Unabhängigkeitserklärung gegründet. Zu diesem Zeitpunkt war das Land noch deutlich kleiner. Mit dem ständigen Zustrom von Siedlern aus der alten Welt dehnte es sich nach Westen aus, bis es den Pazifik erreichte. Diese Expansion ging auf Kosten der einheimischen Bevölkerung. Wir haben wahrscheinlich alle davon gehört. Der Rest des Territoriums wurde erobert oder – im Falle Alaskas – gekauft. Eines der besten Geschäfte aller Zeiten. Wahrscheinlich kennt die Geschichte sogar Donald und deswegen wollte er Grönland kaufen.

 

Wie der Name schon sagt, sind die Vereinigten Staaten von Amerika eine Föderation und zwar von 50 Bundesstaaten. Darüber hinaus gibt es fünf Territorien. Sie alle haben die Regierungshoheit über ihr Territorium, die Bundesstaaten besitzen auch eine Reihe von Befugnissen und Rechten im Bezug auf ihre eigene Rechtssprechung. Sie sind also ziemlich unabhängig. Jeder Bundesstaat entsendet Vertreter in den Kongress der Vereinigten Staaten. Je nach der Anzahl der dort lebenden Menschen haben sie auch Anspruch auf eine bestimmte Anzahl von Wahlmännern. Diese Männer und Frauen wählen am Ende den Präsidenten. Dies sollte in Übereinstimmung mit dem Ergebnis der öffentlichen Abstimmung in diesem Bundesstaat geschehen, aber rein technisch gesehen könnten sie das eigentliche Wahlergebnis ignorieren. Als die Gründungsväter die Verfassung entwarfen, waren sie ihren eigenen Leuten gegenüber noch etwas misstrauisch.

Die USA gelten weithin als die älteste überlebende Föderation. Das bedeutet aber nicht, dass ihr Wahlsystem super-demokratisch ist. Man kann Präsident werden, ohne die Mehrheit der Wähler hinter sich zu vereinen. Auch wenn also mehr Menschen für den anderen Kandidaten gestimmt haben, entscheidet sich das Wahlkollegium anhand der Ergebnisse in ihrem jeweiligen Bundesstaat. Das kann dazu führen, dass ein Kandidat trotzdem er national weniger Stimmen erreicht, mehr Bundesstaaten (aka Wahlmänner) hinter sich vereint und die Wahl dadurch gewinnt.

Gut zu wissen

Die Landeswährung ist der US-Dollar. Die USA haben Kreditkarten erfunden, so dass sie sehr verbreitet sind. Man kann mehr oder weniger überall mit einer Karte bezahlen.

Es gibt eine Menge Stereotypen, wenn es um die Menschen geht. Viele von ihnen besitzen keinen Reisepass, da sie das Land nie verlassen haben und auch nicht beabsichtigen, dies jemals zu tun. Das muss man akzeptieren. Der gemeine Amerikaner interessiert sich nicht für Weltpolitik und hat keine Ahnung, wo zum Beispiel Deutschland liegt. Es gibt auch viele gebildete, weltgewandte Amerikaner, die trifft man vermutlich aber nicht im Bibel Belt. Am besten umschifft ihr das Thema Politik geschmeidig, wenn ihr euch unter die Einheimischen mischt.

Die Menschen sind wirklich freundlich und sehr gastfreundlich.

Eine weitere Sache, die man wissen muss: Waffen sind an den meisten Orten völlig legal. Einige Staaten haben sogar beschlossen, dass es eine gute Idee ist, Waffen in Bars zuzulassen. Lasst euch unter keinen Umständen auf einen Streit ein und geht immer und grundsätzlich davon aus, dass die andere Person bewaffnet ist. Die Polizei macht das definitiv. Wenn ihr von denen angehalten werdet, Hände dort hinhalten, wo sie sie sehen können. Die meinen es ernst und ich kann es ihnen nicht verdenken.

Transportmittel USA

Öffentliche Verkehrsmittel im Sinne U-Bahn, Stadtbusse oder Nahverkehrszüge, gibt es realistisch wirklich nur in den Metropolen. Es gibt zwar Züge und Busse, aber sie sind nicht sehr beliebt. Amerikaner fahren entweder mit dem Auto oder fliegen. Letzteres ist angesichts der schieren Größe des Landes eine Notwendigkeit. In vielen ländlichen Gebieten gibt es nicht mal Bürgersteige. Die Menschen gehen einfach nirgendwo zu Fuß hin.

 

Da die Vereinigten Staaten von Amerika ein riesiges Land sind, werden wir uns auf einige ausgewählte Orte konzentrieren, die uns besonders gut gefallen haben.

Wenn man mich festnageln würde, wenigstens ein paar Highlights auszuspucken, dann wären es die hier: New York, New Orleans, San Francisco, Los Angeles, Miami, Orlando und Florida im Allgemeinen, die Nationalparks einschließlich des Grand Canyon, Las Vegas und die Niagara-Fälle.

Auch spannend sind Nashville, Philadelphia, Boston und Washington D.C. zu nennen. Mehr fällt mir gerade nicht ein.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.