Kep (Kambodscha)

Veröffentlicht von

Schon lange bevor Sihanoukville auf dem Radar badelustiger Einheimischer und Touristen erschien, gab es Kep. Es Kambodschas beliebtestes Ziel für Wochenendreisen am Meer. Schaut man sich dort um, fragt man sich schon warum. Kep selbst ist eher klein und unscheinbar und es gibt – wenn mich meine Augen nicht täuschen – nicht einen einzigen anständigen Strand im Dorf. Es liegt am Meer, das war es aber auch schon. Immerhin, die Gegend ist schön.

Die meisten Touristen werden Kep sicher per Bus erreichen. Die Bushaltestelle befindet sich am Hauptplatz. Der ist – nennen wir es mal – eigentümlich. Der größte Teil des Platzes ist voller Unterstände mit Hängematten. Ich konnte nicht so recht herausbekommen, was das soll.  Ansonsten ist dort wenig los.

Der zweite interessante Platz ist der Krabbenmarkt. Auch der ist eher unscheinbar. Ich fand ihn immerhin interessant. Viel mehr gibt es in Kep nicht.

Krabben scheinen die lokale Spezialität zu sein. Nachts und bei Ebbe gehen die Leute im flachen Wasser auf die Jagd nach ihnen. Wer jetzt denkt, dass Kep auch der ideal Ort wäre, um Krabben zu essen, liegt falsch. In den Restaurants sind sie jedenfalls recht teuer. Kambodschanische Logik nehme ich an.

Was kann man sonst so machen? Na ja; eines der Highlights ist die Wanderung um den Hügel. Eigentlich ist sie ganz nett, hat irgendwie aber auch einen typisch kambodschanischen Touch. Es gibt entlang des Weges jede Menge ausgeschilderter Aussichtspunkte. Wer nun denkt, dort gäbe es eine tolle Aussicht, liegt falsch. Die guten Plätze muss man schon selber finden.

Der Wanderweg ist nicht wirklich spektakulär. Die meiste Zeit folgt man einer Straße. Dafür gibt es jede Menge Hinweisschilder. Die zeigen so ziemlich auf alles hin, außer natürlich auf die wichtigen Dinge. Man verirrt sich nicht wirklich, aber es ist eine ziemlich lange Wanderung (etwa 8 Kilometer, würde ich sagen).

Wenn man es schafft, den Sonnenuntergangsfelsen zu finden – die Schilder bieten dabei eher wenig Hilfe – hat zumindest einen tollen Abschluss. Man hat eine tolle Aussicht an einem fantastischen Platz. Wenn ihr dort den Sonnenuntergang genießen wollt, bringt eine Taschenlampe mit. Das letzte Stück ist ein steiler und schmaler Pfad durch den Dschungel. Im Dunklen wollt ihr das nicht ohne Licht machen.

Ich denke, dass Kep primär ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Inseln vor der Küste. Sie bieten ein wenig Robinson-Erlebnis und großartiges Schnorcheln. Man kann entweder eine Tour buchen oder direkt mit den Fischern sprechen. Die Preise hängen vom Reiseziel ab. Sie beginnen bei 20 Dollar. Je weiter das Ziel weg liegt, desto teurer wird es. 


Kambodscha: Wichtigste Tickets und Touren

 

Anreise Kep

Der einfachste Weg ist der Bus von Kampot aus. Kep ist nur etwa 20 Kilometer entfernt. Wenn ihr dort nicht bleiben wollen (was ich keinem verübeln würde), mietet einfach einen Roller von Kampot aus. Es gibt auch einen direkten Bus von Phnom Penh.

Nachtleben Kep

Es gibt eine Art Club im Stadtzentrum. Es sieht ein bisschen schräg aus, aber es könnte einen Versuch wert sein. Ich war von dem Spaziergang erschöpft, also bin ich vorbeigegangen.

Unterkunft Kep

Harbour Guest House – sehr schöne Umgebung mit guter Aussicht. 16 Dollar für ein Zimmer mit Ventilator ist allerdings etwas teuer.

Kep Seaside Guesthouse – OK mit sauberen Zimmern und freundlichem Personal. Es liegt direkt am Meer. Kommt vom Stadtzentrum liegt es direkt hinter dem Krabbenmarkt. Ein Zimmer mit Klimaanlage kostet zwischen 15-20 Dollar. Das Restaurant ist recht gut.

Vanna Bungalows – am Kreisverkehr aus dem Dorf kommend rechts abbiegen und den Hügel hinauf. Die Aussicht ist spektakulär und der ganze Ort ist ziemlich schön. Sie haben ein schönes Restaurant und die Bungalows sind fantastisch.

Veranda Natural Resort – mehr oder weniger nebenan von Vanna. Schöne Bungalows und eine noch bessere Aussicht. Die Wanderung um den Hügel beginnt gleich dahinter.

Das Beach House – im Zentrum direkt hinter dem Strand. Es ist ziemlich teuer, aber die Zimmer haben eine schöne Aussicht auf das Meer. Sie haben auch einen schönen Pool und der ganze Ort sieht brillant aus. Nicht die erste Wahl, wenn man mit wenig Geld reist, aber sicherlich ein toller Ort.

Info Kep

Es scheint keinen Geldautomaten in der Stadt zu geben. Bringt Bargeld mit!


FAKTEN ÜBER KEP:

  • Kep liegt im Südosten Kambodschas.
  • Es ist eine eher kleine und unscheinbare Stadt.
  • Bevor Sihanoukville populär wurde, war es der Strandort Nummer eins.
  • Es gibt keinen anständigen Strand.
  • Es gibt keinen Geldautomat in Kep. Bringt Bargeld mit!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.