Monterrico (Guatemala)

Veröffentlicht von

Ich habe gemischte Gefühle was Monterrico angeht. Der Ort liegt im Süden Guatemalas nahe der Grenze zu El Salvador. Das Dorf liegt an der Pazifikküste und hat einen fantastischen Strand. Warum also gemischte Gefühle? Na ja, es ist fast etwas zu entspannt. Ich brauchte tatsächlich etwas Zeit, um damit klar zu kommen. Man kann halt alles übertreiben.

Es ist beeindruckend zu beobachten, wie die mächtigen Wellen des Pazifiks gegen den Strand hämmern. Der Sound ist fantastisch, aber auch einschüchternd. Monterrico war mein allererster Pazifikstrand und ich hatte einen Heidenrespekt. Hier zu schwimmen ist echt gefährlich. Und zum Surfen sind die Wellen zu kurz. Warum erfreut sich der Ort dann solcher Popularität?

Ich versuche mich mal an einer Erklärung.

Monterrico ist ein kleines Dorf mitten im Nirgendwo. Es ist von Mangrovensümpfen umgeben. Gleich nebenan liegt das Naturschutzgebiet Monterrico. Ansonsten gibt es hier vor allem den Strand. Monterrico ist durchaus mehrfacher Hinsicht spektakulär, aber wie ich schon sagte; es dauert etwas, bis man sich an den Rhythmus gewöhnt.

Wenn ihr über Taxisco ankommt, sind es zehn Minuten zu Fuß bis zum Strand. Wenn ihr den Weg geschafft habt, seid ihr mit sight-seeing eigentlich auch schon durch. Mehr gibt es hier nicht zu sehen.

Monterrico ist ein staubiges Dorf mit nur wenigen Straßen, ein paar Restaurants, Hotels und einem Internet-Café. Das ist aber auch alles, was man an einem Ort wie diesem braucht.

Anders als weiter oben im Norden in den Bergen ist es hier kochend heiß und der Strand ist beeindruckend. Wegen des schwarzen Vulkansandes ist es unmöglich, ihn tagsüber zu betreten. Es ist zu heiß. Man braucht Schuhe.

So wirklich umtriebig ist man hier nicht. Wenn man etwas will, muss man fragen. Das ist – ich sag mal – ungewöhnlich für Guatemala. Überall sonst wird man permanent von der Seite angequatscht, ob man nicht das und das haben oder machen will. Nicht hier! Man lässt den lieben Gott einen guten Mann sein. So zumindest würde ich es umschreiben.

Ein regulärer Tag im Leben eines Einheimischen scheint zu sein: Aufstehen, Frühstück, Siesta, Strand, Abendessen und dann früh in die Falle. Wahrscheinlich ist das der Grund, warum ich den Ort zunächst nicht mochte. Es war vermutlich Eifersucht. Auf das Level von laid back, möchte ich irgendwann mal kommen.

Wenn man sich erstmal eingegrooved hat und seine Gewohnheiten anpasst, ist der Ort der absolute Hammer. Was den Leuten an – nennen wir es mal – „Motivation dem ehrenwerten Gast zu Diensten zu sein“ fehlt, machen sie durch Lächeln, Freundlichkeit und ihre Fähigkeit, Spaß zu haben und sich zu amüsieren, wett.

Ja, ich war eifersüchtig und ich würde euch sogar aktiv abraten, nach Monterrico zu fahren, wenn ihr noch irgendwelche anderen Pläne habt. Weil das könnt ihr abhaken. Wenn ihr mit euren Plänen für das Jahr durch seid und noch viel Zeit übrig habt, könnte Monterrico das kleine Paradies sein, das ihr schon immer gesucht habt.

Anreise Monterrico

Von Antigua aus kann man ein Shuttle buchen. Das it der bei weitem einfachste Weg. Ansonsten gibt es zwei mögliche Routen

Die eine Route führt durch Taxisco. Von dort aus nehmt ein Collectivo nach La Avellana und von dort aus ein Boot. Die Route ist etwas hübscher, da das Boot durch die Mangrovensümpfe fährt, dafür ist die Alternativroute durch Iztapa einfacher.

 

Was macht man Monterrico

Tja wenn ihr bis hierher aufmerksam gelesen habt, kennt ihr die Antwort: Nichts!

Man liegt den ganzen Tag in der Hängematte und schaut den Wellen zu, wie sie auf den Strand krachen. Abends kann man den spektakulären Sonnenuntergang beobachten und – etwas action soll ja schließlich auch sein – man kann eine Babyschildkröte sponsern und zusehen, wie sie in die Freiheit watschelt.

Naturschutzgebiet Monterrico – Man kann eine Tour buchen. Dort gibt es eine Vielzahl von Wildtieren zu sehen. Man sagt, es gibt jede Menge Vögel, Schildkröten und angeblich sogar Krokodile zu sehen. Vor allem gibt es dort aber Moskitos. Ich habe die Tour ausgelassen, weil keine Lust.

Unterkünfte Monterrico

Der angesagteste Laden im Dorf ist Johnny’s Place direkt Strand. Da sich da so ziemlich alle einig sind, solltet ihr auf jeden Fall im Voraus buchen. Die Bungalows sind schön und die Umgebung auch. 

Es gibt noch mehr Unterkünfte am Strand. Neben Johnny’s befindet sich das Hotel y Restaurant Kaiman. Von außen sieht es genauso gut aus wie Johnny’s.

Das Hotel San Gregorio ist ein wenig vornehmer, als die anderen Läden. Es sieht echt fantastisch aus. Die haben einen großen und sehr, sehr schönen Pool. Das ist keine schlechte Idee an einem Ort, wo man kaum im Meer schwimmen kann. Ich war zu faul. Sonst wäre ich wohl umgezogen.

Info Monterrico

Es scheint keinen Geldautomaten in der Stadt zu geben. Kreditkarten werden jedoch akzeptiert.


FAKTEN ÜBER MONTERRICO:

  • Monterrico ist eines der beliebtesten Ressorts an der Pazifikküste.
  • Es ist von Mangrovensümpfen umgeben.
  • Monterrico ist bekannt für seine Bemühungen um den Schutz der Meeresschildkröten.
  • Der Ort ist berühmt für die schwarzen Vulkanstrände und berüchtigt für die starken Unterströmungen und die kurzen, aber kräftigen Wellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.