Maya-Stätte Palenque (Mexiko)

Veröffentlicht von

Palenque gilt als eine der schönsten archäologischen Stätten in ganz Mexiko. Sie befindet sich auf einem Hügel in der Nähe der modernen Stadt Palenque. Die Aussicht von dort ist spektakulär. Die Anlage wurde auf einer Reihe von künstlichen Terrassen gebaut. Sie ist von dichtem Dschungel umgeben, der heute Teil des Nationalparks ist.

Der ursprüngliche Name des Palenque war Otolum, wörtlich übersetzt „Land mit den starken Häusern“. Die Innenstadt wurde auch Lakam Ha (Großes Wasser) genannt. Die Quellen und Kaskaden an diesem Ort geben einen ziemlich guten Hinweis darauf, warum.

Die Spanier übersetzten den Namen der Maya mehr oder weniger, als sie ihn Palenque (Festung) nannten. Der Name macht in der Tat Sinn. Es ist ganz offensichtlich, dass Palenque strategischen Zwecken diente. Es war stark befestigt. Es gibt Hinweise auf Verteidigungsöffnungen in einigen der Mauern.

Touren und Tagesausflüge in Mexiko: Es gibt viele tolle Touren in Mexiko: Dieser Link gibt einen guten Überblick über verschiedene Touren und Ausflüge

 

Die Geschichte von Palenque (Kurzform)

Wir wissen wenig über die Frühgeschichte der Anlage. Was wir heute sehen, stammt aus der spätklassischen Zeit und ähnelt tatsächlich einer Festung. Wir wissen auf jeden Fall, dass Palenque mit  dem mächtigen Calakmul verfeindet war – Erzfeind von Tikal und eine der Supermächte in der Welt der Maya.

In der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts, als die Auseinandersetzungen zwischen Calakmul und Tikal begannen, war Palenque eng mit Tikal verbündet. Das rächte sich, als Calakmul im Konflikt mit dem Königreich Mutal vorübergehend die Oberhand gewann und Tikal eine vernichtende Niederlage beibrachte.

In der Folge – während der so genannten „Tikal-Pause“ – fand in Tikal so gut wie kein Bau statt, und es gibt eine lange Lücke in den Inschriftenreihen. Man schließt daraus, dass die Niederlage tatsächlich katastrophal war und das öffentliche Leben für eine Weile zum Erliegen kam.

Die Niederlage Tikals hatte auch Folgen für Palenque. Das Bündnis unter der Führung von Calakmul hatte plötzlich viel Zeit und Ressourcen zur Verfügung. In Anbetracht der Kriegsbesessenheit der Maya war das eine schlechte Nachricht für Palenque. Da ihr mächtigster Verbündeter ausgeschaltet wurde, waren sie dem mächtigen Gegner nicht gewachsen.

Im Jahr 599 erlitt Palenque eine vernichtende Niederlage und wurde fast vollständig zerstört. Ein zweiter Angriff wird für das Jahr 612 berichtet, bei dem so ziemlich die gesamte Aristokratie der Stadt ausgelöscht wurde. Was dann kam, erscheint seltsam, war aber nicht untypisch für die Welt der Maya. Nachdem der Feind besiegt war, zog sich Calakmul zurück. So begann nur drei Jahre nach der entscheidenden Niederlage von Palenque die Renaissance der Stadt. In diesem Jahr wurde K’inich Janaab Pakal der neue Herrscher und mit ihm begann eine neue und ruhmreiche Ära.

Da die Stadt zerstört und der alte Adel mehr oder weniger ausgelöscht war, konnte er bei Null anfangen. Die Stadt wurde wieder aufgebaut, und sie wurde größer und besser als je zuvor. Alle wichtigen Strukturen, die wir heute sehen, sind ein Ergebnis der Auferstehung der Stadt.

Palenques neu gefundener Ruhm hielt jedoch nicht sehr lange an. Der Niedergang begann mit König K’inich K’an Joy Chitam II. Palenque wurde vom Reich Toniná angegriffen und der König gefangen genommen. Er blieb für den Rest seines Lebens ein Gefangener. Die Sieger setzten einen Gouverneur ein, und da der alte König noch lebte, konnte ihm niemand auf den Thron folgen.

Als der König schließlich starb, übernahm K’inich Ahkal Mo‘ Nab‘ III. die Macht, aber wie es aussieht, gehörte er nicht wirklich zur Dynastie. Wir können nur spekulieren, was passiert ist, Tatsache bleibt, dass der Niedergang bereits begonnen hatte und das Königreich am Ende des 8. Jahrhunderts mehr oder weniger zusammenbrach. Andere folgten am Ende der spätklassischen Periode, aber Palenque war eines der ersten wichtigen Zentren der Maya-Welt, welches von der Bildfläche verschwand.

Was zu diesem Zusammenbruch der Maya-Welt führte, bleibt unklar. Exzessive Kriegsführung, Ressourcenmissbrauch und Überbevölkerung spielten sicher eine Rolle, es gibt aber auch einige Anzeichen dafür, dass erhebliche Klimaveränderungen zum Ende der Maya beigetragen haben. Tatsache ist, dass gegen Ende des 9. Jahrhunderts die südlichen Tiefländer aufgegeben wurden, während die nördlichen Zentren weiter blühten.

Rundgang durch Palenque

Der Palast befindet sich im Zentrum des Geländes. Er wurde auf einer über hundert Meter langen und neun Meter hohen Terrasse errichtet. Es ist nicht wirklich „ein“ Palast, sondern ein Haufen von Gebäuden mit einem sehr markanten asymmetrischen Turm auf der Spitze. Wahrscheinlich diente er als Observatorium und Wachturm. Der Palast mit seinen eher ungewöhnlichen Galerien, die viel Schatten und nicht zuletzt eine schöne Aussicht bieten, ist recht interessant. Nehmt euch Zeit und versucht, auch all die kleinen Dinge zu entdecken, die dort zu sehen sind, einschließlich einiger Basrelief-Schnitzereien.

Gegenüber liegt der Tempel XI, den man kaum bemerkt in Anbetracht der viel beeindruckenderen Gruppe von Gebäuden, die sich südlich des Palastes befinden. Aufgereiht, als ob sie eins wären, sind der Tempel der Inschriften, Tempel XII (Tempel des Schädels) und XIII. Es ist ein beeindruckender Anblick.

Eher ungewöhnlich an ihnen ist die Tatsache, dass sie Grabkammern haben, die auch als solche geplant waren, als die Tempel gebaut wurden. Der Tempel der Inschriften ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Man kann also tatsächlich hineingehen und die beeindruckende Grabkammer von König Pacal, dem legendären Herrscher von Palenque, besichtigen.

Wie der Name schon sagt, fanden Archäologen nicht nur die Überreste des Königs, sondern auch drei Tafeln, die eine Aufzeichnung der Vorfahren des Herrschers, astronomische Ereignisse und eine Projektion in die Zukunft enthalten. Besonders letzteres ist recht beeindruckend. Wer würde erwarten, dass eine solche Projektion bis ins Jahr 4772 reicht? Der Text ist bemerkenswert; eine der längsten Inschriften in einem Maya-Denkmal und eine Goldmine für Archäologen.

 

Der Favorit der Besucher

Der Favorit der Besucher ist die so genannte Kreuzgruppe an der südöstlichen Ecke des Geländes. Sie besteht aus dem Sonnentempel, dem Kreuztempel und dem so genannten Tempel des Blattkreuzes; dies sind ohnehin die offensichtlichsten Strukturen. Sie bilden ein kleines Quadrat und vom Kreuztempel aus hat man einen, wenn nicht sogar den besten Blick in ganz Palenque. 

Alle Tempel haben recht interessante Dachkämme; besonders der Sonnentempel beeindruckt mit schönen Reliefschnitzereien. Das ganze Ensemble ist einfach niedlich. Besonders früh am Morgen, wenn noch Nebel in den Bäumen hängt, ist es ein spektakulärer Anblick.

Nördlich des Palastes befindet sich der unvermeidliche Ballspielplatz und dahinter die Nordgruppe. Letztere besteht aus einer langen Plattform mit fünf Tempeln. Sie sind unterschiedlich hoch, aber alle nach Süden ausgerichtet. Man kann hinaufklettern und die Gänge mit den Nebenräumen und Eingängen besichtigen. Ursprünglich wären sie mit Stuckreliefs verziert gewesen.

Interessant ist die kleine Struktur mit dem ungewöhnlichen Dach, das einer Pagode ähnelt. Offenbar dachten frühe Forscher deshalb, dass der Ort mit dem Orient verbunden sei.

Am unteren Ende des Tempels auf der rechten Seite befindet sich noch eine schöne Einfrierung in situ.

Bevor wir diesen kleinen Rundgang durch Palenque beenden, noch ein kleiner Tipp: Wenn ihr dem kleinen Kanal folgt, erreicht ihr unweigerlich das so genannte Bad der Königinnen. Es handelt sich um ein natürliches Becken direkt unter einem Wasserfall. Kann man machen! Und so eine kleine Abkühlung direkt vor dem Besuch des Museums schadet ja auch nicht.

Ich gebe zu, dass man nach dem Besuch einer solchen Stätte in den meisten Fällen andere Dinge im Kopf hat, als auch noch ins Museum zu gehen. Macht eine kleine Ausnahme. Das Museum ist fantastisch! Das Museum befindet sich am Eingang des Nationalparks, etwa 1 Kilometer von der Stätte entfernt. Ich würde persönlich ein Kollektivo nehmen. Kostet nur 5 Pesos und gelaufen seid ihr zu dem Zeitpunkt garantiert genug. 


FAKTEN ÜBER DIE ANTIKE STÄTTE PALENQUE:

  • Das antike Palenque ist eine der schönsten archäologischen Stätten in ganz Mexiko.
  • Die beste Zeit für einen Besuch scheint der Nachmittag zu sein.
  • Die Stätte ist von dichtem Dschungel umgeben.
  • Es wird kochend heiß, und es gibt eine Menge Moskitos. Bringt Autan!
  • Das Museum liegt 1 km von der Stätte entfernt.
  • Es gibt einige ziemlich beeindruckende Fresken und Masken im Museum. Nicht verpassen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.